Nachtschweiß

Bei Schwächezuständen oder bei Schweissausbrüchen in den Wechseljahren wirkt die kalte Waschung nervenstärkend. Bei nächtlichem Schweissausbruch stehen Sie am besten kurz auf und machen sich eine Teil- oder Ganzwaschung oder Sie nehmen das kalte Halbbad und gehen nachher sofort wieder in das warme Bett zurück, geniessen die wohltuende Erleichterung und schlafen behaglich wieder ein. Tee…

Nackenstarre

Feuchte Wärme entspannt und löst die Verkrampfung: so die heisse Rolle, der heisse Nackenguss, der heisse Heublumensack oder die Dampfkompresse. Vor Zugluft schützen. Schlafen auf Dinkelspreu- oder Hirsekissen ist zusätzlich ein aus Kneipps Zeiten altbewährtes und wohltuendes Ruhekissen.

Nägel

Brüchige oder dünne Finger- und Zehennägel Regen Sie mit kalten Waschungen, dem kalten Arm- oder Fussbad, Knie-, Schenkel- oder Armguss den Stoffwechsel und die Blutzirkulation an. Wechseln Sie mit der Anwendung ab, jeden Tag eine andere. Tee- oder Frischpflanzensaftkur mit Zinnkraut. Kieselsäure- und kalkreiche Kneippkost, verwenden Sie öfters Hirsegerichte wie Hirseauflauf süss oder pikant, knusprige…

Nagelbettentzündung

Umlauf, Nagelbrühe Machen Sie mit Käslikraut, Bockshornklee, Heublumen, Kamille, Osterluzei oder Lehm eine kleine heisse Auflage oder ein heisses, stark konzentriertes Kräutertauchbad. Nachbehandeln mit Käutersalbe von Echinacea, Käslikraut, Silicea, Wundtinktur oder mit Honig bestreichen. Achtung: Bei Diabetes oder arteriellen Zirkulationsstörungen Arzt konsultieren.

Nagelpilz

Kleine heisse Auflage oder heisses Teilbad mit Heublumen, Eichenrinde oder Bockshornkleesamen. Bei Vereiterung hat sich das heisse und konzentrierte Tauchbad mit Käslikraut oder Osterluzei bewährt. Betupfen Sie zwischendurch die Nägel mit Molkosan oder Teebaumöl, es wirkt bakterizid, fungizid und virozid. Achten Sie auf verstärkte Hygiene.

Narbenbildend

Zur Heilungsförderung und für eine schöne Narbenbildung regelmässig Johanniskrautöl oder Ringelblumensalbe auftragen und sanft einmassieren, Auflage mit Tee von Frauenmantel oder Ysop; Sebastian Kneipp verwendete für die Auflage die Gundelrebe.

Nasenbluten

Flach liegen, kalte Nackenauflage, kalter Nackenguss oder kaltes Fussbad. Milde Nasensalbe anwenden. Bei chronischem Nasenbluten kann man die Atemwege mit Wechselfussbad, Wassertreten und Barfusslaufen stärken. Kur mit Hirtentäschelkraut- oder Schafgarbentee, Frischpflanzensaft oder fünf bis zehn Tropfen Hirtentäschelpräparat einnehmen. Kneippkost, Vitamin C, Kalkpräparat.